Die nachfolgend aufgeführten Persönlichkeiten waren Mitglieder der Celler Loge "Zum hellleuchtenden Stern".

Sie hatten es in der Stadt Celle und teilweise über sie hinaus zu bedeutendem Ansehen gebracht und wurden damit geehrt, das Celler Straßen ihren Namen erhielten.

Prinz Ernst von Mecklenburg-Strelitz, 1742 - 1814.

Bruder von Sophie Charlotte, der Gemahlin König Georg III. von England, General der Infanterie und von 1763 bis 1802 Gouverneur (Stadtkommandant) von Celle.( Stadtkommandantenhaus in der Bergstraße 46 ) Nach 1766 ließ er den Prinzengarten und das Schlösschen als seinem Landsitz anlegen. 1768 wurde er Freimaurer. Er war Mittelpunkt des Celler gesellschaftlichen Lebens. 1802 wurde er dann Gouverneur von Hannover und verließ Celle.

Ludolph Fr. Joh. v. Pufendorf, 1747 - 1828.

Oberappelllationsgerichtsrat. Dritter in den vier Geschlechterfolgen der berühmten Juristenfamilie am Oberappellationsgericht in Celle. Bis zu seinem Tode im Amt. Freimaurer ab 1766. Mitstifter des "hellleuchtenden Sterns".

 

Friedrich Christoph Bierwirt, 1769 - 1840.

Mitglied einer Kaufmannsfamilie, die im 19. Jh. im wirtschaftlichen Leben Celles mit an erster Stelle stand. Handelsgeschäft mit Wolle, Wachs und Honig. Schuhstraße 8. 1811 Aufnahme in den "hellleuchtenden Stern" und sein Mitstifter. Kaufmann.

 

Professor Dr. med. Daniel Scheller, 1758 - 1837.

Erster Direktor der Hebammenlehranstalt "Am Heiligen Kreuz". Er leitete sie über 53 Jahre. Gründer des Collegium Anatomicum Chirurgicum, Mühlenstraße 12. 1811 Aufnahme in den "hellleuchtenden Stern" und sein Mitstifter.

Dr. jur. Theodor Breden, 1794 - 1871.

Bürgermeister. 1847 Schöpfer der neuen Verfassung der Stadtverwaltung (Mehr Rechte für die Bürgerschaft). Mitglied des Konstitutionellen Vereins, der 1848 gemäßigte Ziele verfolgte. 1866 vorübergehend wegen Welfenfreund -lichkeit abgesetzt. Freimaurer seit 1820.